Viele Kinder und Jugendliche, die schwere Belastungen erfahren haben, sind in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt oder leiden unter Traumafolgestörungen. Die Traumapädagogik zeigt Wege auf, um Entwicklungen bei belasteten Menschen zu bewirken. Trauma und dessen Auswirkungen zu verstehen ermöglicht es Lehrpersonen, betroffene Kinder und Jugendliche nachhaltiger zu unterstützen und zu fördern.

In diesem Espressokurs von Olaf Staehli und Esther Ingold (Proficere AG – www.proficere.ch) gewinnen Sie einen Einblick in

  • psychologische und neurobiologische Aspekte von Traumata sowie Eigenschaften von Folgestörungen;
  • Elemente der Traumapädagogik;
  • mögliche traumapädagogische Vorgehensweisen anhand des traumapädagogischen Anwendungsmodells und in Fallbeispielen.

Zur Anmeldung