Allergien in der Schule – eine Bagatelle?

Mit mehr Sicherheit und einer klaren Rolle durch den Schulalltag

Die Anzahl Kinder mit schweren Allergien, die mitunter sogar lebensbedrohlich
sein können, nimmt zu. Die schwerste Form einer allergischen
Reaktion wird als Anaphylaxie bezeichnet. Häufig sind Reaktionen auf
Nahrungsmittel oder Insektenstiche, die im Extremfall tödlich verlaufen
können. Der Workshop für Pädagoginnen und Pädagogen verhilft zu
mehr Sicherheit im Umgang damit.

Workshop Inhalte:

  • Was ist eine Allergie und was eine Anaphylaxie?
  • Wie äussert sich eine Nahrungsmittelallergie?
  • Was ist in einem Notfall zu tun?
  • Wie gehen Pädagoginnen und Pädagogen mit betroffenen
    Kindern um?
  • Wozu ist die Schule verpflichtet?
  • Welche Aufgaben kann / muss die Lehrerin oder der Lehrer
    übernehmen? Wo und wie kann sich eine Lehrperson abgrenzen?
  • Welche Aufgaben müssen die Eltern übernehmen?
  • Welche Präventionsmassnahmen können umgesetzt werden und
    wie können betroffene Kinder integriert werden?
  • Medikamentenabgabe an Schulen – rechtliche Aspekte

Hinweis

Zentrum Liebfrauen, Weinbergstr. 36, 8006 Zürich, Saal

Zielgruppe

Alle

In Kooperation mit

Der Workshop wird in Zusammenarbeit mit dem Volksschulamt Kanton Zürich und dem aha!Allergiezentrum Schweiz angeboten



Flyer-Download

Übersicht

Kursnummer
21-AN0324
Kursleiter*innen
Noemi Beuret, Dr. med. Bettina Bogatu & Dr. med. MPH Sandra Köhli Weber
Kursort
Zürich
Kursdaten
Kosten
30 CHF (3 Lektionen)
Verfügbarkeit
Durchführung garantiert

Mit Ihrem Besuch auf unserer Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und der Verwendung von Cookies zu. Dies erlaubt uns unsere Services weiter für Sie zu verbessern.

Akzeptieren