Warum Mathematik glücklich macht

Wie die Liebe und die Musik hat Mathematik die Gabe, Menschen glücklich zu machen. Angesichts ihrer oft kargen Darreichungsform eine kühne Behauptung?

Dafür, dass sie dennoch stimmt, tritt Christian Hesse in diesem Referat den Beweis an:

·       Warum haben manche Heuschreckenarten Lebenszyklen, deren Länge immer Primzahlen sind?

·       Wie ist es möglich festzustellen, dass Homer die Odyssee nicht geschrieben hat?

·       Warum haben Tiger Streifen, Dalmatiner Punkte und Elefanten nichts von beidem?

 

Diese und viele andere Fragen kann die Mathematik beantworten. Sie ist nicht nur ein grandioses Abenteuer im Kopf und eine über Jahrtausende gewachsene Ressource der menschlichen Kultur: Sie ist ein ”vielseitiger großer Ratschläger für alle Fälle der Welt“. Fast jede Problematik kann man nutzbringend mit der Mathematikbrille anschauen.

In leicht fasslicher Form präsentiert Christian Hesse in seinem Referat einige Highlights dieser extremsten aller Wissenschaften.

 

PROF. DR. CHRISTIAN HESSE

Der damals 30-jährige Christian Hesse wurde 1991 als jüngster Professor Deutschlands auf eine Professur für Mathematik an die Universität Stuttgart berufen. Zwischenzeitlich war Hesse Gastwissenschaftler an diversen renommierten Universitäten in Australien, Kanada, in den Philippinen, in Chile und China.

Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Stochastik, der Mathematik des Zufalls. Auch der Zufall ist nicht regellos – auch er befolgt Gesetze.

Sein Motto lautet: ”Wissenschaft ist Wahrheitsfindung. Doch oft schaffen wir nur Halbwahrheiten und halten dann auch noch die falsche Hälfte für wahr“.

Zielgruppe

Alle

Verfügbarkeit

  Durchführung garantiert


17-AN2809
Prof. Dr. Christian Hesse
Uni Zürich-Zentrum, Hauptgebäude, Rämistr. 71, 8006 Zürich
Do 28.09.2017 19:30 – 21:15
30 CHF (2 Lektionen)